Wird “Globalisierung” als “westliches” Konzept angesehen? Wenn ja warum?

Globalisierung ist für Wikipedia der Prozess der internationalen Integration, der sich aus dem Austausch von Weltanschauungen, Produkten, Ideen und anderen Aspekten der Kultur ergibt.

Beachten Sie, dass der Schwerpunkt auf Wikipedia liegt, nicht auf meinem.

Wenn Sie ein paar Jahrzehnte zurückblicken, haben viele Länder ohne natürliche Ressourcen erkannt, dass ihr einziger Pass für den Wohlstand der Freihandel war, der Erhalt von Produkten und Dienstleistungen aus der ganzen Welt und die Tatsache, dass sie wirklich weltoffen sind. 2 gute Beispiele sind Singapur und Hong Kong.

Dies gilt nicht nur für kleine, sondern auch für größere Nationalstaaten.
China, das bis vor etwa 30 Jahren in einer geschlossenen Welt lebte, litt unter mangelndem Fortschritt. Erst als es sich der Welt öffnete, gedieh es. Gleiches gilt für Südkorea und Japan.

In der Ökonomie gibt es ein Konzept des “Überschusses” – Produzentenüberschuss und Konsumentenüberschuss. Bei freiem Handelsverkehr wird der Gesamtüberschuss maximiert.

Dieser Teil des Waren- und Dienstleistungsverkehrs ist kein westlicher Begriff. Es existiert seit Tausenden von Jahren. Man könnte argumentieren, dass dies eine Notwendigkeit war, kein Luxus. Das ökonomische Konzept der Arbitrage erfordert diese Globalisierung, die nicht wirklich gestoppt werden kann (Schmuggel und Schwarzmärkte wären die Folge).

Wenn Sie sich die Definition jedoch genauer ansehen, sind darin auch Ideen und Kultur enthalten. Langsam nimmt die Welt Ideen, Gedanken und Verhaltensweisen aus anderen Ländern auf. Dies reicht von Yoga, Karate, Meditation usw., die von Ost nach West gewandert sind, bis hin zu Sport, Filmen, Musik und Unterhaltung, die größtenteils in die entgegengesetzte Richtung gewandert sind.

Einige dieser Fremdbestäubungen werden durch Reisen erleichtert, andere durch das Internet. Über das Internet ist es nicht nur Facebook und YouTube, sondern die Tatsache, dass VoIP den bisherigen Telekommunikationsmarkt völlig durcheinander gebracht hat und die Kommunikation nahezu kostenlos ist. Diese billige Kommunikation ermöglichte es Indien, Backoffice-Dienste anzubieten. In der Tat hat Indien diese Veränderung vorangetrieben.

Es spielt keine Rolle, woher der Begriff “Globalisierung” stammt, unabhängig von der Herkunft, das Konzept ist nicht westlich.

Nein, es ist nicht ganz ein westliches Konzept. Versuche, die Weltwirtschaft zu globalisieren, wurden seit der Antike unternommen. Beispiele hierfür sind die Seidenstraße und die Errichtung eines Kalifats, die zu einem verstärkten Handelsaustausch zwischen Orient und Okzident durch arabische Händler beitrugen. Der moderne Versuch, die Weltwirtschaft zu globalisieren, wurde von europäischen Kolonialisten unternommen. Wären die Weltkriege und der Kalte Krieg nicht stattgefunden, hätte die Weltwirtschaft bis jetzt vollständig globalisiert werden können. Zu den gegenwärtigen Herausforderungen für die Globalisierung zählen Krisen im Nahen Osten, die im 14. Jahrhundert ironischerweise den Grundstein für die Globalisierung legten. Das Land, das maßgeblich zur Globalisierung der Weltwirtschaft beigetragen hat, ist China, das seit der Gründung der Yuan-Dynastie durch Kublai Khan einen Beitrag dazu geleistet hat, den Ost-West-Austausch zu erleichtern.

Es ist ein globales Konzept. Die vorige Ära der Globalisierung im 19. Jahrhundert war ebenfalls ein westliches Phänomen. Aber es scheint, dass der Westen einfach als Erster auf den Markt kam und die Idee nun jedem gehört.